Rivercafe-route

Karibische Route

Vorbereitung für die Saison

Es wird busy auf den Schiffen in Grenada. Die Segler Community erwacht aus dem HSS – dem Hurricane Season Schlaf. Viele Eigner und Crews sind wieder zurück und bereiten ihre Schiffe auf die neue Saison vor. Die wachsende Ungeduld ist greifbar. Anstehende Segelpläne haben Corona als Haupt Gesprächsthema endlich verdrängt. Karibische Route

Die häufigsten Jobs sind Rigging/Segelarbeiten und neues Antifouling. Das ist der Unterwasseranstrich, der für einen sauberen und bewuchsfreien Rumpf sorgen soll. Dazu müssen die Schiffe per Kram oder Lift aus dem Wasser an Land gehoben werden, wo sie meist 5-6 Tage bearbeitet werden. Ein prima Einkommen für die Locals. Wohl dem, der einen freien Termine bei einem Handwerker bekommt. Da gibts keinen großen Unterschied zum Landleben.

Port-Louis-Marina

Port Louis Marine in St. Georges, Grenada

Rivercafe Arbeiten

Wir waren früh dran, mit unserer working list. Die Rivercafe ist schon fast wieder auslaufbereit. Unser neuer Unterwasseranstrich ist erledigt, unsere Rümpfe sind wieder zart und rein. Karibische Route

Erledigt ist auch unser Rigg Check und dabei wurde auch endlich der Grund für unser schwer gängiges Großsegel festgestellt: ein Montagefehler von Leopard. In ein paar Wochen wäre uns das Großsegel auf dem Kopf gelandet. Wie auf der Leopard 45 unserer Stegnachbarn John und Kim passiert. Und weil wir gerade dabei waren, ersetzen wir die Metall Reffringe im Groß durch qualitativ bessere, verschleißfreie Reffösen. Nachdem Profis im Mast waren und das Gefriemel beseitigt haben, ist das Segelsetzen eine wahre Freude. Es geht also doch.

Wir müssen jetzt nur noch ein Problem mit den Starterbatterien unserer Motoren erledigen, denn die verlieren ständig Spannung.

Und dann können wir los. D. h. dann können wir mit dem Papierkram anfangen: Aktuelle Einreiseregeln checken, dann nächste Insel festlegen. Gefühlt Terrabyte an Dokumenten zum nächsten Ziel verschicken. Travel Authorization beantragen, Sailclear anmelden, Schiffsquarantäne beantragen, PCR Test reservieren, bezahlen und machen. Natürlich alles mit den richtigen Fristen, die vom nächsten Ziel anerkannt werden.

5- 7 Tage vor dem Auslaufen muss alles klar sein. Das Ende der Spontanität. Zum Glück sind viele Inseln wieder weg von den roten Listen und tatsächlich sind auch in Grenada die Zahlen wieder erträglich. Das ist wichtig, denn der Status des letzten Landes bestimmt die Einreisebestimmungen des nächsten. Die erste Saison hat uns 5.000 € an PCR Tests gekostet. Ich hoffe die nächste wird etwas erträglicher.

Getway weekend Karibische Route

Vor dem Saisonstart gönnten wir uns noch ein Wochenende im Hotel. Einen Kurzurlaub am Tamarind Strand im Luxus. Unter uns: wir wollten endlich mal wieder ein nicht selbst zubereitetes Abendessen später als 17.00 h – wenn die Restos wegen der Ausgangssperre schließen müssen. Im Royalton Hotel konnten wir endlich mal wieder um 20.00 h speisen. Nach einem solchen Luxus fragten wir uns, warum wir überhaupt segeln. Es gibt die Karibik auch höchst komfortabel. 🙂 Karibische Route

Die nächsten Pläne

Ihr erinnert Euch an die Halbwertzeit unserer „Planungen“? Wir versuchen es dennoch: Karibische Route

Nehmen wir mal an, es kommt keine Depression mehr über den Atlantik: dann würden wir noch im Oktober langsam Richtung Norden auslaufen. Anfang des Jahres wollen auf in den Virgin Islands sein.

Und nehmen wir ebenso an, wir dürfen alle Inseln unserer Wahl anlaufen, dann enthält unsere Liste für die nächsten 2 Monate in der Reihenfolge: St. Vincent mit den Tobago Keys, Canouan und Bequia; St. Lucia; Martinique (kurz); Dominica (sehr kurz); Guadeloupe.

In Guadeloupe werden wir Ende November/Anfang Dezember nochmals ein paar Elektroarbeiten machen lassen. Weihnachten wollen wir in Antigua verbringen und dort freuen wir uns auf den Besuch lieber Freunde. Und im Januar dann weiter Richtung Virgin Islands. Wir planen einfach mal wagemutig voraus in der Hoffnung, dass sich die Halbwertzeit für Planungen steigert. / Holger Binz

Wetter in Grenada:

Sonnenaufgang: 5:57 h, Untergang 17.50 h. Temperaturen Tag 32+ gefühlt 38, Nacht: 28 Grad C. Meist sonnig, ab und zu Regenschauer, Wind 4-6 Bft. Es ist heiß.

P.S. Karin hat ihr viertes Kinderbuch fertiggestellt. Nun wird es Zeit, einen passenden Verlag zu finden. Wenn jemand von Euch dazu einen Tipp oder Empfehlung hat, würden wir uns sehr freuen.

2 Kommentare zu „Karibische Route“

  1. Vielen Dank für die immer wieder tollen Berichte. Und heute besonders auch für die Skizze. So bekommt man als Festland-Europäer ein bisschen mehr Gefühl, wo all diese wohlklingenden Inseln liegen.
    Weiter viel Freude und Geduld (in Sachen Einreise). Wir sind der festen Überzeugung, dass es besser wird!
    Liebe Grüße Bettina und Ernst

    1. Hallo Ihr Lieben, vielen Dank für Eure Rückmeldung. Es bleibt spannend denke ich. Im Augenblick bereiten wir alles vor um am Mittwoch in einer Woche wieder Richtung Norden zu segeln. Ich hoffe wir können schöne Bilder von den Tobago Keys aufnehmen.
      Eure Bilder aus Paris waren ein Träumchen 😉
      LG K

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
Instagram
Scroll to Top

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. more information

The cookie settings on this website are set to "Allow cookies" to provide the best browsing experience. If you use this website without changing the cookie settings or clicking "Accept", you agree.Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen